Gators starten perfekt in die 2. BL: Doppelsieg in München

Die Nervosität war den Augsburg Gators vor dem Start in die 2. Bundesliga-Saison anzumerken. Wo man sich im straffen Leistungsgefälle der neuen Liga als Aufsteiger einsortieren wird, war bis zuletzt Spekulation. Zudem musste man vor der Saison noch von den Abgängen von Marcel Biedermann und Mate Löcz erfahren, was definitiv ein Schlag für den so wichtigen Werferkader bedeutete. Aber am ersten Spieltag haben sich die Augsburg Gators gleich mal mit einem Ausrufezeichen in der Liga bekannt gemacht. Gegen den letztjährigen Dritten der Tabelle gelang gleich ein Auswärts-Doppelsieg.Man traf mit den München Caribes auf ein Team im Umbruch. Einige Leistungsträger wanderten ab oder gingen in den Ruhestand. Trotzdem ist gerade das Offensivpotential der Caribes mit vielen linkshändigen Schlagleuten und dem kurzen Rightfield in München immer eine Gefahr. Das erste Spiel über nun 9 Innings startete für die Gators gewohnt André Hihler auf dem Mound. Der Defense hinter ihm flatterten noch etwas die Nerven und so konnten die Caribes gleich im ersten Inning mit 4:0 absetzen. Danach fand man aber wieder zur alten Routine zurück und Hihler lieferte 6 starke Innings ab, in denen er insgesamt nur einen Earned Run abgab. Da die Offensive auch noch etwas Startschwierigkeiten hatte sah es lange nach einem Sieg für die Münchener aus. Erst im sechsten Inning platzte der Knoten gegen Caribes Werfer Esahu Tejada. Mit sieben Hits im Inning holte man sich fünf Punkte und drehte so das Spiel zum neuen Spielstand von 6:7 für die Gators. Danach kam Max Mommer als Werfer auf den Mound und zusammen mit seiner Defense hielt er die Caribes kurz. Im letzten Inning beim Spielstand von 7:9 für die Augsburger brachten die Münchner mit Läufern auf Zwei und Drei und nur einem Aus den Punkt zum Ausgleich auf die Bases. Doch Mommer sicherte mit einem Strikeout und einem Flyout dieses Spiel. Erster Win in München: 7:9.

Im zweiten Spiel kamen die Gators, bestärkt durch den ersten Sieg, besser ins Spiel. Gegen Caribes-Pitcher Nick Angstman konnte man sich im dritten Inning mit fünf Hits eine vier Punkten Führung erschlagen. Für Diyango DeJesus lief seine Bundesliga-Premiere bis dahin sehr gut. Erst im vierten Inning kamen die Caribes durch vier Hits und 2 Errors auf das Scoreboard und glichen das Spiel mit 4:4 aus. Die Offensive hatte sich danach aber immer besser auf Angstman eingestellt und man konnte in den drei letzten Innings jedesmal punkten. DeJesus fand – unterstützt durch einige sehenswerte Spielzüge seiner Teamkollegen – danach wieder zurück ins Spiel. Im sechsten Inning wurde dann den Gators nach einem Hit von David Zazzaretta ein Punkt vorenthalten, nachdem der Schiedsrichter den Punkt des Läufers – vom zweiten Base kommend – nicht anerkannte obwohl dieser mehrere Sekunden vor dem Aus an der zweiten Base am Batterrunner die Homeplate überquerte. Doch die Gators legten nach und erarbeiteten sich vor dem letzten Schlagdurchgang eine 4:8 Führung. Im letzten Inning bäumten sich die Caribes nochmal auf und besetzten alle Bases bei null Aus. Doch gerade Thirdbaseman Robert Vojnic behielt einen kühlen Kopf und verhinderte mit einem Wurf an Home den Anschlusspunkt um dann nach einem Strikeout durch DeJesus das letzte Aus sicher zu verwandeln. Sweep für die Gators!

Gerade Robert Vojnic drückte dem Spiel seinen Stempel auf: 8 Hits an einem Tag sind in jeder Liga eine Spitzenleistung und so sorgte Vojnic dafür, dass die Gators in fast jedem Inning gefährlich wurden. Zudem scheint sich die Offense gut in der Liga einzufinden. Mit 34 Hits in 16 Innings konnte man jedes Spiel mehr Treffer verbuchen als der Gegner und leistete sich zudem weniger Errors in der Verteidigung. Jeder Gators-Pitcher lies nur einen Earned Run zu, so dass man sagen kann, dass man nicht glücklich sondern verdient diese zwei Siege mit nach Hause bringt. Am nächsten Sonntag (22.4.) wartet schon das nächste wichtige Spiel. Beim Heimspielauftakt gegen die Freising Grizzlies hoffen die Gators auf viel Unterstützung durch ihre Fans. Start ist um 12 Uhr.