Split gegen den Mitfavoriten in der LLSW

Erster Spieltag der Rückrunde in der Landesliga Südwest (LLSW) und die Moskitos aus Gundelfingen (der Tabellenführer) gaben ihre Visitenkarte in Augsburg ab. Wie schon im Hinspiel, als die Gators zwei knappe Wins von den Moskitos entführten, sollten auch diesmal Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden.

Für die Augsburger startete diesmal Kai Roßkopf (siehe Bild oben) auf dem Mound – Catcher: Markus Hörmann. Für Roßkopf barg das Spiel doch zusätzlich Brisanz, da er viele Jahre als Spieler selbst für Gundelfingen aktiv war. Doch war an diesem Tag keine Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen. Roßkopf bot über 5 Innings eine konstant starke Leistung. Mit 8 Strikeouts, bei gerade mal 3 Walks über 6 Innings war er ein starker Rückhalt für die wieder einmal neu formierte Defense der Augsburg Gators. Einzig und allein die Offensive der Fuggerstädter schwächelte ein- ums andere Mal. Vor allem in Situationen mit Runners auf den Bases fehlte immer wieder der entscheidende Offensivschub, um sich deutlich abzusetzen. So kam, wie es kommen musste. Nach 5 gespielten Innings war die Spielzeit zu Ende (Erklärung: in der LLSW ist die Spielzeit auf 2h begrenzt) und Extrainnings mussten über Win oder Loss entscheiden. Zunächst konnten sich die Moskitos mit zwei Walks auf Base bringen und durch einen Sacrifice Fly in Führung gehen bevor wieder einmal Kai Roßkopf mit einem Strikout das letzte Out holte und die Gators vor weiterem Schaden bewahrte.
Doch nun waren die Augsburger am Drücker. Einem schnellen Aus für die Gators, folgte Ruslan Furmann mit einem schönen Single. Nun kam die große Stunde von Luca Christoephl. Luca legte einen perfekten Bunt an die Third Base Line und kam dadurch selbst auf die erste Base. Beim anschließenden Steal von Luca auf die zweite Base rutschte dieser so geschickt am Feldspieler vorbei, dass der Second-Base-Man der Moskitos seinen Tag ins Leere machte. Dem eingewechselten René Hihler war es schließlich vorbehalten mit einem sehenswerten Walk-Off-Double die entscheidenen zwei Runs für die Gators unter dem großen Jubel der Fans nach Hause zu schlagen. Spiel 1 ging damit, wie schon im Hinspiel mit einem Run Unterschied an die Gators.

Spiel 2 begann Julian Conrad auf dem Werferhügel für die Gators (Catcher: Kai Roßkopf). Im Hinspiel dominierte Julian die Offensive der Moskitos fast nach Belieben. Diesmal blieb sein Einsatz jedoch glücklos. Nach 3 1/2 Innings war für ihn der Arbeitstag bei einer No-Decision beim Spielstand von 5:5 beendet. René Hihler übernahm den Mound und musste noch einmal 2 Runs zulassen, bevor sich die Augsburger aus dieser Druckphase der Moskitos befreien konnten. Am Schlag blieben die Fuggerstädter diesmal allerdings zahnlos. Bis auf ein kurzes Strohfeuer in Inning 2, als sie 5 Runs am Stück erzielten, ergab sich am Schlag diesmal nichts Nennenswertes mehr (obwohl man sogar einen Hit mehr als die Gäste über den gesamten Spielverlauf hinweg erzielen konnte).
Zu viele Walks und eine harmlose Offensive entschieden diesmal, wer die Oberhand behalten sollte. Der Win in Spiel 2 ging diesmal verdient an die Gäste aus Gundelfingen.

Bild: Julian Conrad

Fazit:
Einer starken Teamleistung folgte ein ganz schwacher Auftritt Gators. Als Grund muss sicherlich die wieder einmal neu formierte Defense der Augsburger gesehen werden. So zeigte sich doch beim ein- oder anderen Spielzug, dass einige Teile der Augsburger noch nicht so eingespielt sind und sich erst finden müssen.
Darüber hinaus, muss in Spiel zwei die eklatante Schlagschwäche der Fuggerstädter bemängelt werden. 5 Hits über 5 Innings waren dann doch zuwenig, um den Tabellenführer an diesem Spieltag auch in Spiel 2 zu bezwingen.

Ausblick:
Als nächstes ist die zweite Garde Gators an Fronleichnam bei den Dachau Tigers zu Gast. Obwohl die Tigers momentan den letzten Platz in der Division belegen, muss doch vor deren Schlagstärke gewarnt werden. Im Hinspiel führten die Tigers in Spiel 1 bis ins letzte Inning. Erst durch eine späte Rallye konnte damals der Win unter Dach und Fach gebracht werden.

Award: Der teaminterne Ayala-Award (Auszeichnung für den besten Spieler des Spieltages) ging diesmal an Kai Roßkopf, Luca Christoephl und René Hihler.